Schockenturnier abgesagt

Leider müssen wir das Schockenturnier, was für Samstag den 15.01.2022 geplant war, absagen. Auf Grundlage der aktuellen Corona-Zahlen hat der Vorstand gestern Abend bei einer Vorstandsversammlung beschlossen, die Veranstaltung anzusagen.

Ein neuer Termin wurde noch nicht festgelegt.

Absage unserer Veranstaltungen zu Karneval 2022

Leider müssen wir unsere öffentlichen Veranstaltungen zu Karneval 2022, Pandemie bedingt wieder Absagen.

Wir hatten uns auf die Veranstaltungen vorbereitet und uns im September noch sehr optimistisch auf die Karnevalssession gefreut.

Doch leider kam dann die Omikron-Variante des Coronavirus und hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und da uns eure Gesundheit wichtig ist und wir keinen Risiko eingehen wollen, mussten wir diese schwere Entscheidung treffen.

Wir hoffen euch in der folgenden Session im Westumer Karneval begrüßen zu dürfen. Ihr könnt uns dabei unterstützen, indem ihr euch Impfen bzw. Boostern lasst.

3x Westum Helau

Euer Maik Bothe

Silvesterparty abgesagt.

Die aktuelle Corona-Lage lässt es nicht mehr zu: Die Westumer Schützengesellschaft sagt die schon traditionelle Silvesterparty ab. Gegen Vorlage der Eintrittskarten wird das Geld zurückerstattet. Termin ist der 9. Januar 2022 (Sonntag) zwischen 10.30 und 12 Uhr im Vereinsheim. Das Stephanus-Steinigen am 2. Weihnachtstag (Sonntag) soll – sofern es keine neuen Auflagen gibt – auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Eingeladen dazu sind alle Westumer ab 11 Uhr. Durchgeführt werden soll nach jetzigem Stand auch das offene Doppelkopf-Turnier am 27. Dezember (Montag). Einlass ist ab 17 Uhr. Eine Stunde später werden im Vereinsheim an der Schüttenrode die ersten Karten ausgegeben. Attraktive Geld- und Sachpreise sind ausgesetzt. Eine 2G-Kontrolle findet jeweils statt.

Generalversammlung vom 05.12.2021

Es waren die Minuten der absoluten Stille, die während der Generalversammlung der Westumer am Sonntag für die größte Spannung sorgten. Lediglich die Stimme von Wahlleiter Klaus Albers durchbrach immer wieder diese Ruhe. Es ging um den Vorsitz der Gesellschaft. Maik Bothe stellte sich zur Wiederwahl; sein Gegenkandidat war Stefan Lüke, der aus der Versammlung vorgeschlagen worden war. Keine Entscheidung im ersten Wahlgang. Hier hätte ein Kandidat eine Zwei-Drittel-Mehrheit erzielen müssen. Das war nicht der Fall: Maik Bothe erreichte bei einer Enthaltung 28 Stimmen. Stefan Lüke hatte das Vertrauen von 24 Mitgliedern.

Da musste noch einmal geheim gewählt werden. Und wieder diese Spannung, die alle Anwesenden im Vereinsheim förmlich fühlten. Zunächst übernahm Stefan Lüke klar die Führung, doch dabei blieb es nicht. Maik Bothe bekam 29 Stimmen, Stefan Lüke 23. Und wieder hatte sich ein Mitglied enthalten. Beide Kandidaten waren sich einig, dass es gut war, dass die Mitglieder wirklich eine Wahl hatten. Danach bestätigten die Anwesenden – wieder in geheimer Wahl – Jens Schmalz als 2. Kassierer. Die Beisitzer Leon Klähn und Daniel Kortmann wurden per Handzeichen bis zur Versammlung zu Karneval im kommenden Jahr bestätigt.

Pünktlich um 10.30 Uhr hatte Maik Bothe die Versammlung eröffnet. Er teilte mit, dass es seit der letzten Versammlung im August eine Neuaufnahme und drei Austritte gegeben habe. Mit Herbert Albers, Josef Middelhoff und Heinz Untiet seien zudem sehr engagierte Mitglieder verstorben. Insgesamt 417 Personen zählt die älteste Schützengesellschaft der Stadt im Augenblick.

„Neue Fahnen werden benötigt“, stellten die Kassen- und Inventarprüfer Klaus Albers und Andre Pleimann in ihrem Bericht fest. Die Fahnen des Junggesellenkönigs und des Männerkönigs müssten schon zeitnah ausgewechselt werden, und auch die Fahne des Sternkönigs weise bereits großeMängel auf. „Da muss etwas gemacht werden“, appellierte Klaus Albers an die Versammlung und regte an, neue Fahnen anzuschaffen und eine Fahnenweihe durchzuführen.

Andre Pleimann dankte Kassierer Daniel Albers für seinen Einsatz: „Wir Westumer sind trotz Corona gut durch das Jahr gekommen und haben noch ein kleines Plus erwirtschaften können“, stelle er fest. Doch wenn er an die unbedingt notwendigen Neuanschaffungen denke, müsse die Gesellschaft jeden Euro mehr als einmal umdrehen, sind sich die Kassen- und Inventarprüfer einig, die Entlastung für Daniel Albers und seinen Stellvertreter Jens Schmalz beantragten, die einstimmig gewährt wurde.

Als Chef des Westumer Karnevals-Comites stellte Stefan Lüke fest, dass alle Planungen so angelegt seien, dass es im kommenden Jahr wieder ein närrisches Hochfest mit Rosenmontagszug geben werde. Auch Orden seien bestellt. „Wir sind ganz optimistisch in die Planungen eingestiegen und werden sie bis zum notwenigen Hygiene-Konzept weiter vorantreiben“, strich Lüke heraus. Bei den Westumern steht der Karneval in diesem Jahr unter dem Thema „Zeitgeschichte“, informierte Lüke. Das Thema sei gewählt worden, um den Aktiven im Umzug die Möglichkeit zu gebe, auch einmal auf alte Kostüme zurückgreifen zu können.

Einen wichtigen Arbeitseinsatz der Westumer wird es am Samstag (11. Dezember) an der Vogelstange geben. Ab 9 Uhr wird das gesamte Areal unter den Eichen auf Hof Brinkmann gesäubert. „Rechen und Harken wie auch Laubsauger sollten unbedingt mitgebracht werden“, hieß es abschließend von Maik Bothe.

Bildzeile

Vorsitzender Maik Bothe und WKC-Chef Stefan Lüke (v.l.) werden auch weiterhin eng zum Wohle der Westumer Schützengesellschaft zusammenarbeiten. Die Gegenkandidatur von Lüke bei der Wahl des Vorsitzenden habe für die Mitglieder erst eine echte Entscheidung möglich gemacht, so der im Amt bestätigte Vorsitzende. Foto: Westumer

Bayrische Wochen 2021 gestartet

Emsdetten. „O´zapft is!“ hieß es am vergangenen Freitag. Um 19 Uhr eröffnete der Vorstand der Westumer Schützengesellschaft im Vereinsheim die Bayrischen Wochen. Zunächst wurden die Räumlichkeiten optisch herausgeputzt. Zu den blau-weißen Westumer Fähnchen kamen die weiß-blauen Tischläufer und Tischdecken. Auch blau-weiße Wimpel wurden im Vereinsheim gespannt, um den optischen Eindruck noch ein wenig mehr zu unterstreichen.

Thekenteam-Chef Matthias Röhring zapfte dann gleich die erste Maß ein, der weitere folgten. Auch an den nächsten Wochenenden freuen sich die Westumer auf viele Besucher. Natürlich sind nicht nur Westumer-Mitglieder eingeladen. Auch Freunde und Gönner des Vereins sind freitags und sonntags herzlich eingeladen, wieder einmal ein bayrisches Bier zu genießen. „Wenn größere Gruppen Interesse haben, sich auch samstags im Vereinsheim zu treffen, machen wir das gern möglich. Wir bieten auch an, leckere Schmankerln zu besorgen, damit der Genusse rundum bayrisch ist“, erklärt Röhring. Anmeldungen nimmt er gerne unter Telefon 0160 6350553 entgegen. Höhepunkt der Bayrischen Wochen ist ein gemütlicher Früh- und Dämmerschoppen mit Musik am 2. Oktober (Samstag) ab 11 Uhr. Backschinken wird mit entsprechenden Beilagen ab 14 Uhr angeboten. Wer teilnehmen möchte, kann sich ab sofort bei Leon Klähn unter Telefon 0171 3388160 anmelden.

Außerordentliche Mitgliederversammlung vom 29.08.2021

Emsdetten. Von Normalität und einem Ende von Corona kann nach wie vor keine Rede sein. Doch das Vereinsleben der Westumer nimmt langsam aber sicher wieder Fahrt auf. Gut besucht war die Mitgliederversammlung, die am Sonntag im Vereinsheim die Weichen in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft der ältesten Schützengesellschaft der Stadt stellte. Stolz zeigte sich Vorsitzender Maik Bothe, dass trotz Pandemie seit der letzten Generalversammlung im Jahre 2019 insgesamt 17 Neuaufnahmen zu verzeichnen waren. Heute zählen die Westumer insgesamt 423 Mitglieder.

Einstimmige Ergebnisse gab es bei den Vorstandswahlen. Im Amt bestätigt wurde Kassierer Daniel Albers. 2. Vorsitzender Hansi Wiese stellte sich nicht zur Wiederwahl. Mehr als 20 Jahre habe er auf verschiedenen Positionen im Vorstand mitgearbeitet, dass reiche, begründete er seinen Schritt. Sein Nachfolger ist Oliver Aupke. Schriftführer Martin Kamp verzichtete ebenfalls auf eine neue Amtszeit. Nachfolger wurde sein bisheriger Stellvertreter Erich Ortmeier. Dessen Position bekleidet jetzt Dennis Steinigeweg . Reine Formsache war die Wahl des Gerätewartes. Dieses Amt hat vor mehr als 20 Jahren Markus Jaeschke übernommen. Und daran wollte niemand etwas ändern. Sein bisheriger Stellvertreter Thomas Untiedt verzichtete auf eine Wiederwahl. Frank Erpenstein ist sein Nachfolger. Bestätigt wurden die Vereinigten-Vertreter Matthias Röhring und Marcel Schnückler. Das Amt des Karnevalsbeauftragten übernahm Andreas Wiese von Thomas Klähn. Beisitzer sind Andrew Dietrich, Frederic van Schaik, Leon Klähn sowie Daniel Kortmann, der für Chris Albers nachrückte.

Maik Bothe erinnerte an den Lock down, in dessen Folge das gesamte öffentliche Leben nahezu zum Erliegen gekommen war. „Kurz nach dem Karnevalsfest 2020 mussten wir viele Veranstaltungen absagen und auch das Vereinsheim schließen“, erinnerte der Vorsitzende an eine schmerzliche Zeit. Kontakt zu den Mitgliedern habe es aber durch Infoschreiben und Festhefte immer gegeben.

Um auch weiterhin in der Halle am Gymnasium feiern zu können, müssen die Westumer in eine Erweiterung des Tanzbodens investieren. Der Junioren-Spielmannszug benötigt eine neue Lyra sowie Becken. Die bisherigen Instrumente seien alt und auch nicht mehr in einem guten Zustand, erfuhren die Mitglieder. Das Westumer Karnevals-Comitee bat um einen Zuschuss für bestickte Hemden und Westen. Präsident Stefan Lüke erinnerte in seiner Begründung daran, dass die Gruppe viel Arbeit für den Verein leiste und auch immer wieder privates Geld zuschieße.

„Wenn wir alle Anträge durchgehen lassen, reißen die Ausgaben natürlich ein Loch in die Kasse“, gab Daniel Albers zu bedenken. Doch letztlich waren sich die Mitglieder einig, dass Geld in die Hand genommen werden müsse. Natürlich könne der Vorstand weitere Angebote einholen bzw. mit den Anbietern verhandeln, um die Kosten vielleicht doch noch ein wenig zu drücken.

Mit Freude und viel Zustimmung nahmen die Westumer die Information vom Vorsitzenden auf, dass das Vereinsleben unter Einhaltung aller Corona-Schutzmaßnahmen mehr und mehr aktiviert werden soll. Den Anfang werden die Oktoberfestwochen ab dem 10. September machen. Ein spezielles Festbier wird zum Pils im Vereinsheim angeboten. Am 25. September sind Mitglieder und Freunde der Gesellschaft ab 11 Uhr zu einem ausgedehnten Frühschoppen eingeladen. Für das leibliche Wohl werden an diesem Tag kulinarische Spezialitätenaus Bayern angeboten.

Im November wird das traditionelle „Schocken-Turnier“ im Vereinsheim stattfinden. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Freuen dürfen sich nicht nur die Westumer auf den 27. Dezember. An dem Montag nach Weihnachten wird das offene Doppelkopfturnier im Vereinsheim ausgetragen. Wenn Corona keinen Strich durch die Rechnung macht, findet wieder eine Silvesterparty im Vereinsheim statt. Details dazu werden im November bekannt gemacht. Erst danach besteht die Möglichkeit zur Anmeldung

Ehrung der Westumer Königsjubilare 2020 / 2021

Am vergangenen Samstagnachmittag nahm die Westumer Schützengesellschaft die verspätete Ehrung der Königsjubilare aus dem vergangenen und dem aktuellen Jahr vor.

Die Schützen trafen sich am Vereinsheim. Von dort zog die Gesellschaft mit Spielmannszug, Chargierte, Könige und Mitglieder zum Ausholen der Jubilare, die sich bei Olli und Anja Aupke zum Frühstück getroffen hatten.  Nach kurzem Aufenthalt ging es dann, über kurze Umwege durch Westum, zurück zum Vereinsheim. Die Anwohner staunten nicht schlecht und fragten sich, ob die Westumer sich evtl. mit dem Datum vertan haben, Doch die Pandemie hat auch den Westumer einen dicken Strich durch den Terminplan gemacht. So hatte man sich bereits im Mai für diesen Termin entschieden. Hinter dem Vereinsheim hatten die Verantwortlichen den Festplatz festlich geschmückt. Die Hollicher Blaskapelle sorgte mit einer Abordnung für die musikalische Untermalung. Das Wetter spielte mit und zur Stärkung spendierte die Gesellschaft ihren Mitgliedern eine leckere (gut gewürzte) Gulaschsuppe.  Sie sorgte anschließend für guten Umsatz am Getränkepavillon, wo Mitglieder des befreundeten Sinninger Spielmannszugs für die Bewirtung sorgten. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön.

Jubilare 2020

Der Höhepunkt des Nachmittags war dann die Ehrung der Jubilare. Feierlich wurden jeder Jubilar bzw.  jedes Jubilarpaar gewürdigt und nette Anekdoten zu den Geehrten rundete die Ehrung ab.

Jubilare 2021

Mittlerweile hatte die Kuchentheke geöffnet, die gleich dicht umlagert wurde. Die Westumer Damen hatten leckeren Kuchen gebacken, der reißenden Absatz fand.

Aus dem Frühschoppen war ein Dämmerschoppen geworden. „Et wör nen wunneschönen Naomeddag, ower neichstes Jaor fiert wie wier richtig Schüttenbeer“ meinte einer der Jubilare beim Abschied. Hoffen wir, dass er Recht behält.