Fabian Beike neuer König der Westumer Schützenjugend

Fabian Beike heißt der neue König der Westumer Schützenjugend. Er übernahm die Königskette von seinem Vorgänger Michel Jürgens. Nach spannendem Schießen war es Fabian schließlich vorbehalten, am vergangenen Samstag den Adler von der Stange zu holen. Er setzt damit die Tradition der Könige aus dem Hause Beike in Westum fort. Sowohl sein Vater Jochen als auch sein Onkel Klaus konnten bereits die Königswürde bei den Schlösserbrüdern erringen. Es versteht sich von selbst, dass der Nachwuchs der ältesten Emsdettener Schützengesellschaft die neue Majestät bis tief in die Nacht ausgiebig feierte.

Neuer König unserer Schützenjugend:  Fabian Beike

Westumer Könige 2019

Vogelkönig Andreas Wiese u. Königin Sara-Lisa Büchter
Foto: Klaus Niehoff
Männerkönig Hansi Wiese u. Königin Rita Wiese
Foto: Klaus Niehoff
Sternkönig Frank Erpenstein u. Königin Margret Erpenstein
Foto: Klaus Niehoff
Foto: Klaus Niehoff

Von links:  Vogelkönig Andreas Wiese, Männerkönig Hans-Georg Wiese, Sternkönig Frank Erpenstein.

Rückblick Schützenfest 2019

Liebe Mitglieder,

mit dem Königstreffen der Vereinigten und dem Abrechnen am kommenden Wochenende findet das Schützenfest 2019 endgültig seinen Abschluss. Rückblickend können wir aus Sicht unserer Gesellschaft von einem rundum gelungenen Fest sprechen. Wir haben mit Andreas und Hansi Wiese sowie Frank Erpenstein drei tolle neue Könige. Die Teilnahme der Mitglieder an den Veranstaltungen war hervorragend. Der Besuch unter der Vogelstange war an allen Tagen mehr als gut. Das Hochfest wartete in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf. So hatte mit Stefan Lüke erstmalig in der Geschichte der Schlösserbrüder ein Oberst das Kommando. Der Frühschoppen am Samstag, der zum ersten Mal bei den Jubilaren, genauer gesagt bei Martin und Babsy Schlüter stattfand, war ein voller Erfolg. Wohl selten in den vergangenen Jahren liefen so viele Mitglieder im Zug mit wie nach Beendigung des Frühschoppens auf dem Weg zur Vogelstange. Das spätere Antreten und die leckere Gulaschsuppe trugen dazu bei, dass diese Änderung von den Mitgliedern so gut angenommen wurde. Bereits am Freitagabend wurde erstmalig der Königsball mit den Königen des vergangenen Jahres gefeiert. Die Stimmung auf dem Zelt war, nach etwas schleppendem Beginn, einfach phantastisch. Auch dank unseres DJ´s Markus Frieling. Dank auch an die drei alten Könige Jens Tiltmann, Klaus Ruland und Daniel Albers, die sich bereit erklärt haben, in diesem Jahr nochmal die Gäste an den Königstischen einzuladen. Der Jubilarsball am Samstagabend war ebenfalls hervorragend besucht. Premiere hatte auch die Schützenparty am Sonntagabend zum Abschluss. Der Besuch war zufriedenstellend. Die Stimmung mehr als prächtig, auch dank DJ Timo. Ein Höhepunkt war wieder die Ringpolonaise am Sonntagabend. Ein beeindruckender Festzug setzte sich vom Festzelt aus Richtung Stadt in Bewegung. Als die Westumer dann in die Kirchstraße Richtung Engeln einzogen und unsere Spielmannszüge sowie beide Musikkapellen unser Vereinslied anstimmten, da sangen nicht nur unsere Mitglieder sondern auch die Besucher an der Straße begeistert mit.
Zum Abschluss darf gesagt werden, dass bei den Neuerungen noch nicht alles Gold ist, was glänzt. Sicherlich gibt es noch viel zu tun. Euer Vorstand wird in Zusammenarbeit mit dem Schützenfestkomitee alles daran setzen, das Schützenfest stetig weiter zu verbessern.
Der Dank gilt allen Beteiligten, die unsere Gesellschaft an den Tagen so würdig vertreten haben. Wir alle dürfen stolz darauf sein, dieser Gesellschaft anzugehören.


Westumer Schützenfestablauf 2019

Nachdem beim traditionellen „Vougel bekieken“ am vergangenen Samstag bei bester Stimmung die Vögel und der Stern getauft wurden, starten die Westumer nun endgültig in die heiße Phase des diesjährigen Schützenfestes. Bevor das Hochfest beginnt, gibt es allerdings noch einiges zu tun. Wimpel aufhängen, Grün holen, Rosen machen, kränzen, das Festzelt schmücken – da steht den Aktiven eine arbeitsreiche Woche ins Haus, bevor es dann am kommenden Wochenende endlich losgeht. Um 17 Uhr heißt es Antreten für alle Schützenbrüder am Vereinsheim. Dort lässt dann mit Stefan Lüke zum ersten Mal in der Westumer Vereinsgeschichte ein Oberst die Gesellschaft antreten. Er wird unterstützt von seinem Major Thomas Untiet und den Adjutanten Klaus Albers und Andrew Dietrich. Um 17.30 Uhr marschiert die Gesellschaft zur St-Josephskirche, wo um 18 Uhr die Schützenmesse unter Mitwirkung der Hollicher Blaskapelle beginnt. Gegen 19 Uhr findet an der Westumer Kapelle die Ehrung der verstorbenen und in den Weltkriegen gefallenen Mitglieder mit anschließender Kranzniederlegung statt. Im Anschluss daran zieht die Gesellschaft zum Festzelt, wo – und auch das ist ein Novum in der Geschichte der Gesellschaft – um 20 Uhr der Große öffentliche Königsball mit den drei im Vorjahr ermittelten Majestäten stattfindet. Für die musikalische Unterhaltung sorgt DJ Markus. Am Samstagmorgen um 10.15 Uhr treffen sich die Mitglieder am und im Vereinsheim, um unter den Klängen der Spielmannszüge und des Hollicher Musikzuges den amtierenden Vogelkönig Jens Tiltmann sowie den Männerkönig Daniel Albers auszuholen. Weiter geht es zum Ausholen der Jubilare bei Martin Schlüter am Vennweg. Hier findet der große Frühschoppen, musikalisch begleitet von der Hollicher Blaskapelle, statt. Zur Stärkung wird eine leckere Gulaschsuppe gereicht. Um ca. 14.45 Uhr beginnt unter der Vogelstange an der Jan-van-Detten-Str. das Ringen um die Würde des neuen Vogel- und des Männerkönigs. Während der Schießpause findet die Ehrung verdienter Mitglieder der Spielmannszüge und der Schießmannschaft statt. Im Einzelnen sind das Anita Jaeschke für 20 und Katharina Koordt für 15 Jahre Juniorenspielmannszug. Dem Seniorenspielmannszug gehören Gerd Koordt und Stefan Westers seit 25 Jahren, Frank Brink seit 20 Jahren, Oliver Aupke, Ralf Erpenstein, Frank Kattenbeck, Frank Kloppenborg und Thomas Thalmann seit 15 Jahren an. Unter der Vogelstange wartet zudem eine reichhaltig gedeckte Kuchentafel auf die vielen Gäste. Nach dem Ausholen der neuen Majestäten zieht die Gesellschaft zum Vereinsheim, um gegen 19 Uhr die Königs- und Jubilarsdamen auszuholen. Nach einem kurzen Umtrunk folgt das Schenken mit den anschließenden Ehrentänzen. Pünktlich um 20 Uhr startet der Große Jubilarsball. Alle Jubilare und die neuen Könige werden gemeinsam feiern. Einer der Höhepunkte des Abends wird die feierliche Jubilarsehrung sein. In diesem Jahr sind das Martin Schlüter (25 Jahre Vogelkönig), Norbert Kamp (25 Jahre Sternkönig), Reinhold Eßlage (40 Jahre Vogelkönig), Herbert Hölscher (50 Jahre Vogelkönig) Franz Heckmann (60 Jahre Vogelkönig) und Erich Heckmann (65 Jahre Sternkönig). Für die musikalische Unterhaltung sorgt an diesem Abend die Top-40-Band „Starlights“, die bis tief in die Nacht für Stimmung sorgen wird. Das obligatorische „König nach Hause bringen“ wird auch in diesem Jahr Abschluss des Festballs sein. Nach einer stimmungsvollen und anstrengenden Partynacht heißt es um 8.30 Uhr Antreten am Festzelt. Gegen 9 Uhr geht es unter den Klängen der Spielmannszüge Richtung Innenstadt, um an der großen Schützenmesse teilzunehmen. Anschließend ziehen die Schlösserbrüder gemeinsam mit den anderen Gesellschaften zur Pokalverleihung der Schießfreunde zum Rathaus. Gegen 11.30 Uhr findet sich die Gesellschaft dann bei hoffentlich gutem Wetter bei Brinkmanns unter den Eichen zum Frühschoppen ein. Für die musikalische Unterhaltung wird die Hollicher Blaskapelle sorgen. Um 13.30 Uhr lässt der Oberst antreten, um den amtierenden Sternkönig Klaus Ruland auszuholen. Nach einem kleinen Umtrunk geht es gegen 14.30 Uhr zurück zur Vogelstange, wo der neue Sternkönig ausgeschossen wird. Hier gibt es eine kleine Änderung des Festablaufs. Die Ehrung der langjährigen Mitglieder wird nicht, wie im Festheft angekündigt, auf dem Frühschoppen sondern am Nachmittag während der Schießpause stattfinden. Besonders zu erwähnen ist, dass Paul Hölscher, Franz Muhmann und Heinrich Vonderheide der Gesellschaft seit sage und schreibe 70 Jahre angehören. Franz Heckmann, Karl Klumpe, Karl Lanvers Und Ewald Strickmann sind seit 65 Jahren Mitglied der Westumer Schützengesellschaft. Auf 60 Jahre Mitgliedschaft können Albert Kamp und Josef Peters zurückblicken. Auch an diesem Nachmittag werden wieder Kaffee und Kuchen, Leckereien vom Grill sowie kühle Getränke angeboten. Von der Vogelstange geht es gegen 18 Uhr zum Festzelt, um dort die Damen der Gesellschaft auszuholen. Um 18.30 Uhr setzt sich ein langer Festzug in Bewegung, um an der großen Stadtpolonaise teilzunehmen. Ein Höhepunkt wird sicher wieder das Schenken bei Engeln sein. Gegen 20 Uhr trifft die Gesellschaft am Festzelt ein, wo erstmalig eine große öffentliche Schützenparty stattfindet. DJ „Timo“ wird für Stimmung sorgen. Während die aktiven Schützen nach drei Tagen Schützenfest sicher schon etwas ruhiger geworden sind, sollen besonders die jungen Emsdettener und ihre Freunde das Zelt zum Beben bringen. Wer im vergangen Jahr Sonntagabend dabei war, der weiß, was an diesem Abend abgehen wird. Dass der neue Sternkönig gebührend gefeiert wird, versteht sich von selbst. Am Montag findet ab 12 Uhr das Hexen am Vereinsheim statt. In den vergangenen Jahren hat der Schützenfestausklang bei den Westumern wieder richtig Fahrt aufgenommen. Also Schlösserbrüder – Auf zum Hexen. Höhepunkte werden das Ausschießen des Hexenkönigs und das „Schützenfest begraben“ sein. Zur Stärkung wird eine leckere Erbsensuppe angeboten. Der Vorstand bittet die Mitglieder, ihre Vereinsfahnen auszuhängen und an allen Tagen in Schützenfestkleidung teilzunehmen.

Vogel begucken

Vogel begucken 2018

Jetzt geht´s los! Die Westumer starten am Freitag (5. Juli) in die heiße Phase des Schützenfestes. Ab 19 Uhr werden am und im Vereinsheim Rosen zum Schmücken des Festzeltes gefertigt. Zu diesem Termin sind natürlich auch wieder die Damen der Mitglieder eingeladen. Das ist am Samstag nicht anders, wenn ab 19 Uhr Holzvögel und Schreibe genau unter die Lupe genommen werden. Das werden besonders die Schützenbrüder tun, die sich vorgenommen haben, einen der Vögel bzw. die Schreibe zu Boden zu holen. Ein Höhepunkt an diesem Abend ist traditionell die Taufe der beiden hölzernen Adler und der Scheibe. Diese Aufgabe übernehmen stets die Vorjahreskönige. Das sind Jens Tiltmann (Vogelkönig), Daniel Albers (Männerkönig) und Klaus Ruland (Sternkönig). Weiter geht es am 10. Juli. An diesem Mittwoch treffen sich die Mitglieder der ältesten Emsdettener Schützengesellschaft um 19 Uhr am Vereinsheim. Von dort geht es zu Heinz und Agnes Overkamp, wo dann zum 41. Mal die Birken abgeholt werden. Das Kränzen am 11. Juli (Donnerstag) ab 19 Uhr am Vereinsheim ist der letzte Vorbereitungstermin, denn am Folgetag eröffnen die Westumer mit dem Antreten am Vereinsheim um 17 Uhr offiziell das Schützenfest 2019.

Dart Vereinsmeisterschaft der Westumer

Stimmung wie im Ally-Pally

  • Rekordbesuch In der Dart-Gaststätte Liberty. Im „Olly-Pally“ von Emsdetten fanden am vergangenen Samstag die Vereinsmeisterschaften der Westumer im Darten statt. Nicht nur die Rekordteilnehmerzahl lies die Herzen der Organisatoren höher schlagen. Auch viele passive Mitglieder der Schlösserbrüder hatten sich eingefunden, um den spannenden Wettkämpfen beizuwohnen. „Wenn man die Resonanz sieht, macht es einfach Spaß, diese Vereinsmeisterschaften zu organisieren“ freuten sich Jutta Wiemer und Klaus Beike, die sich seit Jahren um die Durchführung des Turnieres kümmern, dass aus dem Vereinsleben der Westumer nicht mehr wegzudenken ist. Die beiden sorgten für einen reibungslosen Ablauf von der Anmeldung bis hin zur Siegerehrung.
  • Vor Beginn der Wettkämpfe begrüßte Matthias Röhring die aktiven Darter sowie die interessierten Zuschauer. Er dankte dem Wirtepaar Olli und Nico Ahrens, dass sie, wie bereits in den vergangenen Jahren, ihre Gaststätte für das Turnier zur Verfügung gestellt hatten. Die Spannung war förmlich greifbar, als die Wettbewerbe begannen. Jubel nach gewonnen Spielen, Enttäuschung nach Niederlagen. Fachmännisch wurden die Spiele kommentiert und Tipps an die Konkurrenten gegeben. Die Stimmung im berühmten Ally-Pally hätte nicht besser sein können. Nach spannenden Wettkämpfen kam es schließlich zum großen Finale. Chris Poggemann und Jochen Beike lieferten sich ein begeisterndes Duell. Am Ende hatte Chris ganz knapp die Nase vorn. Jubel und Begeisterung, als er den entscheidenden Wurf setzte. Glückwünsche und begeisterndes Schulterklopfen galten dem Sieger. Aber auch Anerkennung für den unterlegenen Finalisten Jochen Beike, der wie im vergangenen Jahr Vizemeister wurde. Einen hervorragenden 3. Platz sicherte sich Leon Klähn.
  • Den Titel „High Finish“ konnte Chris Albers für sich verbuchen. Er beendete den Satz mit 134 Punkten.
  • Den Pokal für die „Best Lady“ nahm Anna Westers entgegen.
  • Amateurmeister (Darter, die nicht in Spielgemeinschaften organsiert sind) wurde in diesem Jahr Jens Tiltmann. Nachdem sich die Anspannung etwas gelegt hatte, nahm der 1. Vorsitzenden der Westumer, Maik Bothe, die Siegerehrung vor und überreichte die Pokale. Bei der anschließenden „After-Dart-Party“ wurden die Pokalsieger bis tief in die Nacht gefeiert. Einig waren sich die aktiven Darter und Zuschauer – dieser Abend war Werbung für den Dartsport und für die Westumer Schützengesellschaft.
von links:  Jens Tiltmann, Chris Albers, Leon Klähn, Chris Poggemann und Jochen Beike

Unsere “Best Lady” 2019: Anna Westers

Arbeitseinsatz Holz sägen

Der Winter kann kommen! Die Mitglieder der Westumer Schützengesellschaft müssen beim Besuch des Vereinshauses im Herbst und Winter nicht frieren. Das ist jetzt garantiert. Zu drei mehrstündigen Arbeitseinsätzen trafen sich Mitglieder des Vorstandes um Vorsitzenden Maik Bothe. Mit der neuen Kreissäge, die selbst dicke Stämme wie Butter durchtrennt, war der Arbeitsaufwand nicht mehr so groß wie in der Vergangenheit. Aber auch dünne, trockene Äste wurden geschnitten. Die jeweils rund 30 Zentimeter langen Scheite werden dringend zum Anfeuern benötigt. Als der letzte Einsatz abgeschlossen war, gab es Reibekuchen satt für alle Helfer. Die Gattin eines Vorstandskollegen löste ihr Versprochen ein, die leckeren Kartoffelplätzchen vor Ort frisch auszubacken und mit Schwarzbrot und Apfelmus zu servieren. Das Foto zeigt (v.l.) Maik Bothe, Thomas Klähn, Daniel Albers, Hansi Wiese, Martin Kamp und Markus Jaeschke. Foto: Ortmeier

Schützenfest 2018

Lange haben die Westumer auf das Schützenfest am zweiten Juli-Wochenende hingefiebert. Sie konnten es kaum mehr erwarten, dass es endlich losging. Und jetzt ist schon wieder alles Vergangenheit. Was bleibt, sind Erinnerungen an ein rundum gelungenes Hochfest mit tollen Königen, großer Beteiligung und vielen Höhepunkten. Maßgeblichen Anteil daran hatte natürlich das Wetter. Die Sonne lachte an allen Tagen aus einem blau-weißen Himmel. Da machte es einfach nur Spaß, sich voll und ganz in dieses Hochfest der Schützen mit einzubringen.
Neu in diesem Jahr: Erstmals wurde bereits am Freitagabend der erste König ermittelt. Hier setzte sich Jens (Festus) Tiltmann durch und erkor Jule Mussing zur Mitregentin. Am Samstag wurde Daniel Albers neuer Männerkönig. Seine Gattin Helen erkor er zur Mitregentin. Hart war danach die Scheibe umkämpft. Hier setzte sich Klaus Ruland schließlich durch und erwählte Alina Maxara zur Königin.
Neben der Ehrung verdienter Mitgliedsjubilare stand am Sonntag das Schießen um die Würde des Königs der Könige im Mittelpunkt. 32 Bewerber standen Schlange, um sich den Titel zu sichern. Die Spannung stieg von Schuss zu Schuss. Letztlich war es Nino Elting nach einem sehr spannenden Ringen vorbehalten, die letzten Holzreste von der Stange zu Boden zu holen. Ihm zur Seite steht Kristin Jürgens als Mitregentin.

Nicht nur das Geschehen unter den Eichen vor Hof Brinkmann an der Jan-van-Detten-Straße fand bei Mitglieder und Freunden der Gesellschaft großen Anklang. Auch die Abendveranstaltungen waren gut besucht. Das war am Freitag schon so an der Vogelstange wie auch am Samstag und Sonntag im Festzelt. Stimmungsvoll feierten die Westumer mit vielen Freunden die neuen Majestäten und Jubilare.  Das waren in diesem Jahr Peter Albers (25 Jahre Vogelkönig), Reinhold Eßlage (25 Jahre Männerkönig), Klaus Ahaus (25 Jahre Sternkönig) sowie Paul Hölscher (40 Jahre Männerkönig). Da wurde getanzt, gelacht und jeweils bis in den frühen Morgen gefeiert. Ein besonderer Treffpunkt war stets die Sektbar. Hier gab es wieder eine reichhaltige Getränkeauswahl. An beiden Abenden waren besondere Modegetränke stets sehr schnell ausverkauft. Aber auch das tat der Stimmung keinen Abbruch.
Mit dem Hexen im Vereinshaus am Montag und dem traditionellen Begraben eines Herings endete das Schützenfest am Montag im Vereinsheim. Hier zeigten die nimmermüden Mitglieder, dass sie auch noch am vierten Tag viel Power hatten.

Jetzt ist die Vorfreude auf das Schützenfest 2019 schon wieder groß. „Meinetwegen könnte es sofort weitergehen“, erklärte ein aktiver Schützenbruder. Doch er muss noch 51 Wochen warten, ehe er wieder  schwarze Jacke, weißes Hemd mit Westumer Krawatte, weiße Hose und Schützenhut tragen kann.

Generalversammlung am 27.05.

Die Westumer Schützen setzen auf den Nachwuchs und binden die Schützenjugend mehr und mehr in die Arbeit mit ein. Mit Andrew Dietrich und Jörn Schulte gehören seit der Generalversammlung vom vergangenen Sonntag zwei Vertreter dem Vorstand als Beisitzer an. Nummer drei ist Aurelius Düsterbeck. Der Vorsitzende der Schützenjugend übernimmt bis zur Herbstversammlung- allerdings noch ohne Stimmrecht – den Platz von Erich Ortmeier, der zum 2. Schriftführer der Gesellschaft gewählt wurde. Thomas Klähn tritt die Nachfolge von Jörg Erke als Karnevalsminister an. In ihren Ämtern bestätigt wurden Gerätewart Markus Jaeschke und 2. Vereinigtenvertreter Marcel Schnückler.
Doch das ist nicht alles in Sachen Jugendförderung: Die Gesellschaft unterstützt den Antrag des Vorstandes, ab Herbst den Vorsitzenden der Schützenjugend mit eigener Position in den Vorstand aufzunehmen. In der Arbeitsgruppe „Schützenfest“ werden ab sofort gleich fünf Vertreter des Westumer Nachwuchses mitarbeiten. „Die Jugend ist unsere Zukunft. Wir müssen unser Schützenfest so ausrichten, dass wir die jungen Leute an uns binden und weitere Mitglieder gewinnen“, machte Vorstandsmitglied Andi Bosse deutlich, dass es unverzichtbar ist, Ideen und Vorstellungen der jungen Leute bei der Umstrukturierung mit einzubinden. Doch völlig freie Hand hat dabei wohl keine Schützengesellschaft: Die Vereinigten sind ebenfalls dabei, den Ablauf für das Hochfest in der Stadt zu überarbeiten. So soll der zentrale Gottesdienst nicht mehr am Sonntag in St. Pankratius gefeiert werden. Dennoch, da waren die Westumer sich einig, gibt es schon jetzt genügend Spielraum für Veränderungen, die letztlich an die Pläne der Vereinigten angepasst werden könnten.
In diesem Jahr steht das Programm für das Hochfest der Westumer bereits fest. Das bedeute jedoch nicht, dass es künftig keine Veränderungen mehr geben werde, machte Vorsitzender Maik Bothe klar. Daher sei es wichtig, dass es die Arbeitsgruppe gebe, in der künftig erfahrene Schützen mit jungen Leuten eine optimale Lösung suchen. Es sei aber auch gar nichts dagegen einzuwenden, wenn es zwei oder drei unterschiedliche Positionspapiere geben sollte. Letztlich werde eine Generalversammlung darüber entscheiden, wie das Fest künftig bei den Westumern ablaufen werde.
Auf Antrag von Michael Jürgens entlastete die Versammlung einstimmig Kassierer Marcel zur Mühlen und den Gesamtvorstand. Hier sei gute Arbeit zum Wohle der Gesellschaft geleistet worden, strich Jürgens für die Kassenprüfer heraus. Das wurde anschließend bei den Erläuterungen des Schatzmeisters deutlich. Er habe dem Schützenfest bisher noch nie so entspannt entgegengesehen wie in diesem Jahr, machte der deutlich. Der Verein stehe finanziell auf gesunden Füßen und könne problemlos Neuanschaffungen tätigen. Vorgestellt wurden die beiden neuen Gewehre für die Schießmannschaft, die mit Hilfe eines Sponsors und einer kräftigen Finanzspritze des Vereins angeschafft werden konnten. Passend zur Fußball-Weltmeisterschaft wird ein Großbildfernseher angeschafft, der künftig auch beim Königsschießen der Gesellschaft zur Einsatz kommen soll. „Wir wollen mit Hilfe einer Kamera Großaufnahmen von Vögeln und Scheibe zeigen, damit die Anwesenden genau verfolgen können, wie das Ringen um die Königswürde verläuft. Die Zeit der Fernrohre ist wohl schon in diesem Jahr bei uns vorbei“, machte Maik Bothe deutlich.
Neu angeschafft werden einheitliche Kostüme für die Clownläufer der Gesellschaft, die am Samstag vor dem Karnevalsfest das Narrenorgan „Dettsk Düörgemös“ im Haus zu Haus-Verkauf anbieten. „Sie sind ein Aushängeschild unserer Gesellschaft“, betonte Stefan Lüke. Der Präsident des Westumer Karnevals-Comitees gab auch gerne das Lob der KGE weiter. „Unsere Clownläufer verkaufen nach den Hollingern von allen Gesellschaften die meisten Zeitungen in Emsdetten. Das ist eine stramme Leistung“, strich er unter dem Beifall der Anwesenden heraus.
Lüke blickte auf ein „rundum gelungenes Karnevalsfest“ zurück. Er dankte Prinz Andrew (Dietrich) und seiner Prinzessin Marie sowie dem Elferrat um Präsident Nino Elting für ihren großartigen Einsatz. Da seien einige Neuerungen eingeführt worden, die das WKC für die Zukunft übernehmen werde. Der Präsident erinnerte an die gute Stimmung in der Halle an allen Karnevalstagen und an die vielen Westumer und Emsdettener Narren, die das närrische Treiben zu einem echten Erlebnis gemacht hätten.
Nicht so zufrieden ist er mit dem Besuch des internen Ordensfestes. „Wer seinen Orden haben möchte, muss teilnehmen“, machte Lüke deutlich. Er verwies darauf, dass alle Mitglieder der Gesellschaft mit ihren Damen zu dieser Veranstaltung eingeladen sind, die ein interner Aufgalopp für die närrischen Tage sind. Der Chef des WKC blickte aber auch nach vorne: „Wir haben den Nachfolger für Andrew bereits gefunden. Wir alle dürfen uns wieder auf einen mitreißenden Karneval freuen.“
Maik Bothe überraschte abschließend Albert Kamp und Ludger Borgmann. Für ihren ehrenamtlichen Einsatz rund um das Vereinsheim bis hin zum Schneiden der Hecke. Er überreichte ihnen Gutscheine für einen gemütlichen Abend mit ihren Damen. Lob gab es abschließend vom Vorsitzenden für alle Untergruppen der Westumer, für die Damen der Gesellschaft und das Thekenteam unter Leitung von Matthias Röhring, das zu den Öffnungszeiten ehrenamtlichen dafür sorge, dass das Vereinsheim ein echter Mittelpunkt im Vereinsleben geworden sei. Platz sei für viele Gäste im Haus, so Bothe, der alle Mitglieder, Freunde und Gönner der ältesten Schützengesellschaft der Stadt einlud, doch einfach mal bei den Westumern reinzuschauen.