Schinkenschießen 2019

-ero-Emsdetten. Mal geht es ganz schnell, mal zieht es sich. Beim Schinkenschießen in diesem Jahr waren sage und schreibe 316 Schuss aus dem Schrotgewehr erforderlich, dann stand der Nachfolger von Mecky Welle als Schinkenkönig fest. Michael Ottenjann heißt die erste neue Majestät der Westumer Schützen unter den Eichen von Hof Brinkmann. Schon traditionell wird dort der neue Schinkenkönig unter der Vogelstange der ältesten Schützengesellschaft der Stadt ermittelt.
Die Mitglieder, Freunde und Gönner des Gelaogs hatten sich am Samstag bereits um 17 Uhr am Vereinsheim getroffen, um unter den Klängen des Spielmannszuges zur Jan-van-Detten-Straße zu marschieren. Mit dabei hatten sie einen stattlichen Birkenzweig, der an der Schützenstange befestigt wurde. Danach durften Männer wie Frauen antreten, um den Holzschinken zu Boden zu holen. 74 Aspiranten standen Schlange und feuerten Schuss auf Schuss auf den hölzernen Schinken. Nachdem Michael Ottenjann die letzten Reste des Holzes von der Stange geputzt hatte, reckte er beide Arme triumphierend in den Abendhimmel. Die Mitkonkurrenten gratulierten sofort. Dann überreichte Vorsitzender Maik Bothe dem erfolgreichen Schützen einen leckeren Schinken.
Geehrt wurden auch Thomas Untiet sowie Jens Tiltmann. Sie hatten beim Schießen ebenfalls eine sichere Hand bewiesen und die am Holzschinken hängenden leeren Fässchen zu Boden geholt. Gerätewart Markus Jaeschke war auch in diesem Jahr wieder Sponsor der beiden Fünf-Liter-Fässchen. Der Schinken wurde gesponsert von Michael Jürgens und Michael Lammert.
Mit der Ehrung der erfolgreichen Schützen war der Abend noch lange nicht vorbei. In gemütlicher Runde blieben die Westumer und ihre Freunde noch lange zusammen. Das zentrale Thema war an diesem Abend natürlich das bevorstehende Schützenfest am zweiten Wochenende im Juli. Spekuliert wurde natürlich auch schon, wer denn wohl die Nachfolger der drei amtierenden Könige werden könnte.

Schinkenschießen 2019

Emsdetten. Für die einen ist es der Auftakt der Feierlichkeiten zum Schützenfest am zweiten Wochenende im Juli, für die anderen einer von vielen Terminen im Jahr der Westumer Schützengesellschaft: das schon traditionelle Schinkenschinken. Eines steht fest, für die allermeisten Mitglieder der ältesten Schützengesellschaft der Stadt sowie Freunde und Gönner ist es ein zentraler Pflichttermin im Jahr. Bereits um 17 Uhr versammeln sich die Westumer am Samstag (15. Juni) am Vereinsheim, um zunächst den Birkenzweig zur Schützenstange an der Jan-van-Detten-Straße zu bringen.

Danach wird in gemütlicher Runde auf den hölzernen Schinken geschossen. Im vergangenen Jahr fetzte Mecky Welle die letzten Reste von der Vogelstange und bekam dafür einen Seranoschinken überreicht. Auch zwei Fässchen Bier gibt es am Samstag wieder zu gewinnen. Für Spannung unter der Vogelstange auf Hof Brinkmann ist damit gesorgt. Und eines steht auch schon vorab fest: Mit der Ehrung des neuen Schinkenkönigs ist der Abend noch lange nicht vorbei.

Generalversammlung vom 02.06.2019

-ero-Emsdetten. Das Schützenfest bei den Westumern kann kommen. Der Ablaufplan für die neue Festfolge ist verabschiedet und wird am zweiten Wochenende im Juli mit Leben erfüllt. Erstmals wird es mit Stefan Lüke einen Oberst geben. Die neue Uniform nebst Säbel werden zeitnah geliefert. Somit sind alle offiziellen Mitglieder der Reiterei bis hin zu den Federhüten komplett ausgestattet. Das teilte der Vorstand während der jüngsten Generalversammlung der ältesten Schützengesellschaft der Stadt mit.

Marcel zur Mühlen (rechts) informierte die Westumer, dass im Vereinsheim auch weiterhin Krombacher Pils ausgeschänkt wird. Ein neuer Vertrag wird zeitnah abgeschlossen. Vorsitzender Maik Bothe (2.v.r.) führte zügig durch die Generalversammlung, die bereits nach zwei Stunden mit dem Singen des Vereinsliedes beendet wurde. Dritter am Tisch ist Schriftführer Martin Kamp, der für das Protokoll verantwortlich zeichnet. Foto: Ortmeier

Vorsitzender Maik Bothe hatte die Mitglieder im Vereinsheim begrüßt. Schriftführer Martin Kamp verlas danach das Protokoll der Generalversamlung vom 9. Dezember 2018, bei dem die Westumer die Weichen für den neuen Schützenfest-Ablauf gestellt hatten. Vorgesehen ist unter anderem, dass die neuen Majestäten der Gesellschaft ihren Königsball erst ein Jahr später feiern. Die Könige des vergangenen Jahres haben zwar schon im Juli 2018 mit zahlreichen Gästen gefeiert, möchten aber die neue Tradition mitbegründen und freuen sich, in diesem Jahr noch einmal mit Familie, Freunden und Bekannten stimmungsvoll zu feiern.

Einstimmig wurden die Vorstandswahlen abgewickelt. Matthias Röhring bleibt 1. Vereinigtenvertreter. Schriftführer Martin Kamp wurde ebenfalls bestätigt wie Beisitzer Andrew Dietrich. 2. Gerätewart Lukas Albers stellte sich für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung. Sein Nachfolger wurde der bisherige Beisitzer Thomas Untiet.

Für die Kassenprüfer bescheinigte Ralf Erpenstein dem 2. Kassierer Marcel zur Mühlen eine sehr sorgsame und übersichtliche Finanzführung. Der hatte sich im Dezember als Erster Kassierer unter dem Beifall der Mitglieder aus der ersten Reihe zurückgezogen, jedoch zugesichert, seinen Nachfolger einzuarbeiten. Zum Schützenfest wird Kassierer Daniel Albers die Geschäfte übernehmen komplett übernehmen. Die Gesellschaft schreibe schwarze Zahlen, erklärte Erpenstein und beantragte Entlastung für Marcel zur Mühlen und den Gesamtvorstand, die einstimmig gewährt wurde.

Marcel zur Mühlen informierte die Anwesenden, dass nach Rücksprache mit der Krombacher Brauerei das schon größtenteils zurückgezahlte Darlehen kurzfristrig abgelöst werden könne. Die Konditionen seien besser als in der Vergangenheit. Das fand den Beifall der Mitglieder.

„Das Vereinsheim trägt sich“, strich Marcel zur Mühlen weiter heraus, allerdings gebe es einen Engpass. Das Thekenteam, dem auch vier Frauen angehörten, brauche dringend personelle Verstärkung, um die Öffnungszeiten weiterhin zu garantieren. „Aktive Helfer sind willkommen, denn die meisten Teammitglieder sind bei uns im Verein auch noch in anderen Funktionen aktiv.“ Der 2. Kassierer appellierte zudem an die Mitglieder, doch häufiger ins Vereinsheim zu kommen, um es auch außerhalb der offiziellen Termine mit Leben zu erfüllen.

WKC-Präsident Stefan Lüke erinnerte an wunderschöne Karnevalstage in der Sporthalle am Gymnasium. Das Ziel, gemeinsam mit Vertretern anderer Emsdettener Schützengesellschaften das närrische Hochfest zu feiern, sei wiederum voll und ganz aufgegangen. Die Besucherzahlen seien weiter gestiegen. Besser werden könnte hingegen der Besuch der Närrischen Sitzung am Karnevalssamstag. „Die Planungen für das Karnevalsfest 2020 sind bereits angelaufen“, informierte Lüke und versprach, „für alle Tage wieder attraktive Gäste zu verpflichten, die für ausgelassene närrische Stimmung sorgen“.

Wer handwerklich bewandert ist und mit Schere, Pinsel und Klebstoff umgehen kann, ist im Wagenbauteam der Westumer herzlich willkommen. „Wir benötigen in den fünf Wochen vor dem Rosenmontagszug dringend Hilfe, um alle Aufgaben pünktlich abschließen zu können“, hieß es. Wer Interesse hat, kann sich beim Vorstand bzw. einem Mitglied der Wagenbau-Gruppe melden.

Die Schießmannschaft wird mit 500 Euro unterstützt, um sich in unmittelbarer Nähe zum Vereinsheim einen neuen Treffpunkt auszubauen. Das Vereinsheim sei einfach zu groß, um sich im kleinen Kreis zu treffen, hatte der langjährige Vorsitzende Klaus Albers den Antrag begründet. Die neu errichtete Holzhütte sei nur eine Übergangslösung, da sie im Winter nicht beheizt werden könne.

Markus Erpenstein informierte die Anwesenden, dass zum Bundesfest noch Kaiseraspiranten aus den Reihen der Westumer gesucht werden. Bislang hätten sich zwei ehemalige Könige gemeldet. Da die Gesellschaft das Schussgeld komplett übernehme, dürfe es doch kein Problem sein, weitere ehemalige Majestäten zu finden, die am 15. Mai 2020 aktiv in das Rennen um die Nachfolge von Stadtkaiser Mike Westkemper eingreifen wollten.

Abschließend wies der Vorstand darauf hin, dass am 12. Juni (Mittwoch) eine Infoveranstaltung der Stadt Emsdetten im Vereinsheim zur geplanten Bebauung des Nachbargeländes ab 18.30 Uhr stattfinden werde. Dazu seien die Westumer natürlich als künftige Nachbarn eingeladen. Die Verwaltung habe bereits mitgeteilt, dass das Vereinsheim durch die Wohnhausbebauung in seiner bisherigen Ausrichtung nicht gefährdet werde und Bestandsschutz erhalten werde.

Dart Vereinsmeisterschaft der Westumer

Stimmung wie im Ally-Pally

  • Rekordbesuch In der Dart-Gaststätte Liberty. Im „Olly-Pally“ von Emsdetten fanden am vergangenen Samstag die Vereinsmeisterschaften der Westumer im Darten statt. Nicht nur die Rekordteilnehmerzahl lies die Herzen der Organisatoren höher schlagen. Auch viele passive Mitglieder der Schlösserbrüder hatten sich eingefunden, um den spannenden Wettkämpfen beizuwohnen. „Wenn man die Resonanz sieht, macht es einfach Spaß, diese Vereinsmeisterschaften zu organisieren“ freuten sich Jutta Wiemer und Klaus Beike, die sich seit Jahren um die Durchführung des Turnieres kümmern, dass aus dem Vereinsleben der Westumer nicht mehr wegzudenken ist. Die beiden sorgten für einen reibungslosen Ablauf von der Anmeldung bis hin zur Siegerehrung.
  • Vor Beginn der Wettkämpfe begrüßte Matthias Röhring die aktiven Darter sowie die interessierten Zuschauer. Er dankte dem Wirtepaar Olli und Nico Ahrens, dass sie, wie bereits in den vergangenen Jahren, ihre Gaststätte für das Turnier zur Verfügung gestellt hatten. Die Spannung war förmlich greifbar, als die Wettbewerbe begannen. Jubel nach gewonnen Spielen, Enttäuschung nach Niederlagen. Fachmännisch wurden die Spiele kommentiert und Tipps an die Konkurrenten gegeben. Die Stimmung im berühmten Ally-Pally hätte nicht besser sein können. Nach spannenden Wettkämpfen kam es schließlich zum großen Finale. Chris Poggemann und Jochen Beike lieferten sich ein begeisterndes Duell. Am Ende hatte Chris ganz knapp die Nase vorn. Jubel und Begeisterung, als er den entscheidenden Wurf setzte. Glückwünsche und begeisterndes Schulterklopfen galten dem Sieger. Aber auch Anerkennung für den unterlegenen Finalisten Jochen Beike, der wie im vergangenen Jahr Vizemeister wurde. Einen hervorragenden 3. Platz sicherte sich Leon Klähn.
  • Den Titel „High Finish“ konnte Chris Albers für sich verbuchen. Er beendete den Satz mit 134 Punkten.
  • Den Pokal für die „Best Lady“ nahm Anna Westers entgegen.
  • Amateurmeister (Darter, die nicht in Spielgemeinschaften organsiert sind) wurde in diesem Jahr Jens Tiltmann. Nachdem sich die Anspannung etwas gelegt hatte, nahm der 1. Vorsitzenden der Westumer, Maik Bothe, die Siegerehrung vor und überreichte die Pokale. Bei der anschließenden „After-Dart-Party“ wurden die Pokalsieger bis tief in die Nacht gefeiert. Einig waren sich die aktiven Darter und Zuschauer – dieser Abend war Werbung für den Dartsport und für die Westumer Schützengesellschaft.
von links:  Jens Tiltmann, Chris Albers, Leon Klähn, Chris Poggemann und Jochen Beike

Unsere “Best Lady” 2019: Anna Westers

Dart – Vereinsmeisterschaften der Westumer

Nachdem sich die Mitglieder der Westumer Schützengesellschaft so langsam vom rauschenden Karnevalsfest erholt haben, steht schon das nächste Ereignis an. Am kommenden Samstag, den 16.03.19 finden die Vereinsmeisterschaften im Darten in der Gaststätte Liberty statt. Eingeladen sind alle Vereinsmitglieder mit ihren Partnern. In den vergangenen Jahren herrschte immer eine tolle Atmosphäre und knisternde Spannung im Veranstaltungslokal. „Das wird auch in diesem Jahr so sein“, versprechen Jutta Wiemer und Klaus Beike, die das Turnier seit Jahren organisieren. Die Turnierleitung liegt wieder in den bewährten Händen von Matthias Röhring. Es werden die Wettbewerbe „Best Lady“, „High Finish“ und der „Amateurmeister“ ausgespielt. Die jeweiligen Sieger erhalten einen Pokal. Anmeldungen werden ab 18.00 Uhr entgegengenommen. Die Wettkämpfe beginnen um 19.00 Uhr.

Nach dem Umzug steigt in Westum das große Finale

Am Aschermittwoch ist alles vorbei, na klar. Der Rosenmontag muss aber nicht enden, wenn nach dem Stadtprinzenwagen die Kehrmaschine durch die City fegt. Dann nämlich drehen die Westumer noch einmal richtig auf.

Offizieller Schlusspunkt des Rosenmontagszuges ist wie gehabt vor dem Bahnhof. Fußgruppen, Wagenbesatzungen und das närrische Volk, das dem Rosenmontagszug vom Straßenrand her zujubelt, kann anschließend direkt weiterziehen zur Mehrzweckhalle am Gymnasium Martinum. Dort feiern die Westumer wie gehabt ihre große Rosenmontagssause mit DJ Markus hinter den Reglern. “In den vergangenen Jahren hatten wir auch immer viele Prinzenpaare aus anderen Gesellschaften zu Gast, die am Rosenmontag selbst keine Feier mehr haben. Wir freuen uns, wenn das auch in diesem Jahr so klappt”, lädt Stefan Lüke als Präsident des Westumer Karnevalscomitees ein.

Shuttle-Service zur Halle

So ein Rosenmontagsumzug kann schon für qualmende Füße sorgen. Besonders den teilnehmenden Gruppen aus dem Umzug mögen die Glieder schmerzen. Deshalb freut es die Westumer besonders, dass ihr Vereinsmitglied Thorsten Naber die Flotte seines Mietwagenservices zur Verfügung stellt: Zwischen 16 und 18 Uhr werden Nabers Wagen Dottlands Narrenschar kostenlos zwischen der Post-Kreuzung und der Westumer Festhalle kutschieren. “Vielleicht überlegt sich der eine oder andere dann doch noch spontan, auf eine Schunkelrunde vorbei zu kommen”, hoffen Lüke und seine Mitstreiter aus Westum.

Westumer aktiv im Karneval

-ero-Emsdetten. Emsdettens älteste Schützengesellschaft nimmt mit allen Abteilungen Kurs auf die drei tollen Tage. Wohin man bei den Westumer Schützen schaut, wird daran gearbeitet, bei den eigenen Veranstaltungen in der Sporthalle am Gymnasium und beim Rosenmontagszug am 4. März ein prächtiges, stimmungsvolles Bild zu präsentieren, um Mitglieder, Freunde und Gönner mit in den Strudel der Narretei zu ziehen.

Mit Thomas I. (Klähn) und seiner Gattin Tina steht ein Paar an der Spitze der Westumer Narrenschar, das schon jetzt mit seinem Elferrat den Karnevalsbazillus an Mitglieder, Freunde und Gönner der Gesellschaft weitergibt. Alle Verantwortlichen sind sich einig: Eigentlich könnte es schon morgen losgehen! Doch so ganz stimmt das nicht: Das Wagenbauteam um Frank Rotert steckt noch mitten in der Arbeit. Die Mitglieder treffen sich zurzeit von Montag bis Freitag täglich in der Halle im hinteren Bereich des Vereinsheims, um die Karnevalswagen zu bauen. Alles wird in diesem Jahr neu. Und auch das Kinderprinzenpaar bekommt einen komplett neuen Prunkwagen.

„Am kommenden Samstag (16. Februar) laden wir vom Wagenbau alle Mitglieder und sonstigen Interessenten ab 14.11 Uhr zum ,Tag der offenen Tür` ein“, informiert Frank Rotert. Für das leibliche Wohl der kleinen wie großen Gäste wird natürlich gesorgt. Neben Kaffee, Kuchen und Waffeln gibt es auch Bratwurst im Brötchen und erstmals Leberkäs-Semmeln. „In gemütlicher Runde wollen wir unsere Arbeit vorstellen“, blickt der Wagenbau-Chef nach vorne und hofft auf viele kleine und große Gäste. Mit Spannung warten die Wagenbauer auf das Kinderprinzenpaar. „Am Samstag darf es erstmals die Kanzel auf dem neuen Wagen besteigen. Dann wird sich herausstellen, ob alle Höhen stimmen, damit es am Rosenmontag für unseren Nachwuchs eine Triumpffahrt durch Emsdettens City geben wird“, so Rotert.

Gespannt sind die Wagenbauer, wie der neue Prunkwagen ankommen wird. Unter dem Motto „Die Welt ist klein, wir wollen ins All hinein“, wird momentan ein spaciges Narrenschiff gebaut. Mehr soll noch nicht verraten werden. „Wer am Samstag zu uns kommt, erfährt mehr, kann mitreden“, lächelt Rotert verschmitzt und lädt alle Mitglieder, die am Samstag schon andere Pläne haben, ein, die Wagenbauer doch an einem anderen Tag zu besuchen. Bis gegen 21 Uhr sind wir abends durchweg hier im Einsatz“, hofft er, dass sich so mancher Westumer noch sein persönliches Bild vom Stand der Arbeiten machen wird.

Neben den Wagenbauern gestalten die Mitglieder der Fußgruppe „Space und spassig“ ihren Karnevalswagen gerade ebenfalls im der Wagenbauhalle. Engagierte Karnevalisten haben sich zusammengetan, um aktiv am Rosenmontagszug teilzunehmen. Das närrische Fahrzeug ist fast komplett selbst gebaut und wird von Hand gezogen. Etwa 20 Männer, Frauen und Kinder ist die Gruppe groß, die für einen bunten Farbtupfer im „Lindwurm der Freude“ sorgen möchte.

Ebenfalls im Rosenmontagszug mit dabei sein wird auch in diesem Jahr wieder die stets gut gelaunte Fußgruppe „De dülle Tipp – Olé“. „Danke Euch, dass ihr unsere Gesellschaft auch in diesem Jahr wieder bereichert““, freut sich das Westumer Karnevals-Komitee mit Präsident Stefan Lüke an der Spitze auf diese tolle Gruppe.

Beim Westumer Nachwuchs haben Jessica Hempen, Ralf Westers und Daniel Göries nicht nur die Teilnahme am Rosenmontagszug fest ins Visier genommen. Erster Höhepunkt ist der Kinderkarneval am 24. Februar (Samstag) im Vereinsheim an der Schüttenrode. Ab 14.11 Uhr übernimmt der närrische Nachwuchs hier das Kommando. Schon jetzt steht fest: Kids, die nicht mitmachen, werden spätestens am Montag in der Schule hören, was sie alles verpasst haben. Mit Unterstützung engagierter Eltern werden die Weichen für diese abwechslungsreiche bunte, lustige und spannende Veranstaltung gestellt.

Auch der Spielmannszug unter der Leitung von Marcel Schnückler stimmt sich montags bei den Proben im Vereinsheim intensiv auf den Karneval und die Teilnahme am Rosenmontagszug ein. „Wenn wir die Gassenhauer hören, geht uns Wagenbauern die Arbeit noch besser und leichter von der Hand“, lächelt ein Wagenbauer und blickt zum Vorsitzenden Maik Bothe rüber. Der gehört der Gruppe bereits seit mehreren Jahren an und baut auch in diesem Jahr in jeder freien Minute mit, damit die Westumer im Karneval wieder ein tolles Bild abgeben.

Wenn das gelingt, schmeckt nicht nur Maik Bothe und Frank Rotert, sondern allen Aktiven im „Lindwurm der Freude“ das erste Kaltgetränk bei der Großen Rosenmonatsparty ab 16.11 Uhr in der Sporthalle am Gymnasium besonders gut.

Der Kinderelferrat wollte die Macht in Westum übernehmen.

Am Samstag den 2.2.2019 versuchte der Westumer Kinderelferrat die Macht in Westum zu übernehmen. Der Sturm auf das Vereinsheim unter Führung von Prinz Silas Lücke und Prinzessin Zoe Tillmann und deren Pagen Celine Tillmann und Femke Dolscheid ist aber noch einmal abgewehrt worden.

Nur der noch farblose Kinderprinzenwagen konnte von den Kindern übernommen werden. Nach harten Verhandlungen gelang es den Erwachsenden die Kinder von den Wagen wieder herunter zu bekommen.

Der Kinderelferrat hat bereits angekündigt in den nächsten Wochen weitere Versuche zu starten, die Macht in Westum zu übernehmen. Am Tag der offenen Tür der Westumer Wagenbauer am 16.02.2019 wird mit dem nächsten Sturm auf das Vereinsheim gerechnet.

Spätestens am Sonntag den 24.02.2019 ab 14:11Uhr werden die Kinder die Macht in Westum wahrscheinlich übernehmen. An diesen Tag rechnet der Kinderelferrat damit, dass viele weitere Kinder kommen, um das Vereinsheim zu stürmen und gemeinschaftlich die Macht in Westum zu übernehmen.

Der Kinderelferrat fordert alle Kinder auf, sich an den Sturm auf das Vereinsheim zu beteiligen und mit ihnen eine große Karnevals Party zu feiern.

Daniel Westers